ENDEPL

Unsere Kurzgeschichte

Meinen ersten Karmann Ghia, Typ 14 habe ich mir am 27.04.2000 von Herrn Jarek aus Lodz (Mittel Polen) angeschafft (auf dem Foto ist sein Wagen zu sehen) Viele Grüße für Herrn Jarek.


Er: Karmann Ghia - Coupe, Baujahr: 1962, Bauart der Krosserie: zweitürig, ganzheitlich aus dem Stahl hergestellt, pontonförmig. Auf dem erweiterten Fahrgestell (charakteristisch für Flachwagen) wird die Karosserie mittels der Schrauben fixiert, Vorderscheibe - konvexe Frontscheibe. Die Ablenkung beträgt 50 Grad, Kofferraum platziert im Vorderteil: 015 m3, hinter der Rückbank 0,18 m3


Die technischen Dateien: Radstand 24000 mm, Spurweite vorn: 1305mm  hinten: 1288 mm, Gesamtlänge 4140mm, Gesamtbreite 1634 mm, Gesamthöhe 1300 mm, Bodenfreiheit 152mm.


Wagengewicht: fahrbereit 820 kg, die maximal zulässige Belastung beträgt 320 kg, Gesamtgewicht- 1140 kg, Tankinhalt 40L, eingerechtet 5L Benzinvorrat, Autoleistung: Höchstgeschwindigkeit 120 km/h, das maximale Drehmoment 4040 U/min


Beschleunigung: 0-40 km/h 5,5 S. 0-60 km/h 11,0 S. 0-80 km/h 18,0 S. 0-100 km/h 32,5 S Tankverbrauch 7,5 L/100 km Tankverbrauch in der Stadt 7,5-11L /100 km Ölverbrauch -0,3 – 1,01/1000km


Motor: 25 kW (34 PS) –seit August 1960 hergestellt. Er hebt sich von den früheren Modellen durch eine selbsttätige Anlassanlage beim Vergaser ab. Bauart: 4-Takt-4-Zylinder-Vergasermotor, luftgekühlt. Zylinderanordnung: je 2 gegenüberliegend, (Boxer)


Zylinderdurchmesse / Kolbenhub Bohrung: 77mm Hub: 64mm Hubraum: 1192 cm³  Verdichtungsverhältnis: 7,0 Die Hochleistung laut DIN – 25 kw(34 PS) bei 3600 U/min Das maximales Drehmoment- 82Nm (8,4 kGm) bei 2000 U/min Motorgewicht 110kg


Kurbelgehäuse- zweiteilig, aus Magnesium-Legierung gebaut, in Mittelteil vertikal zu den Lagern von Kurbel- und Nockenwelle gegliedert. Zylinder: Grauguss-Einzylinder und Leichtmetall-Zylinderköpfe (Aluminium-Legierung) Auf jeder Kopfseite befinden sich zwei Zylinder. Kurbelwelle stützt sich über vier Hauptlager ab. Kolben: aus Aluminium hergestellt, jedoch mit Stahleinsätze ausgerüstet.


Nockenwelle: aus Grauguss hergestellt, auf drei Gleitlager in Kurbelgehäuse eingebaut. Kühlung – Luftkühlung durch Gebläse, automatisch durch Lichtmaschine geregelt Schmierung – Druckumlaufschmierung (Zahnradpumpe) Zündkerzen – Kerzengewinde 14 mm Heizleistung: 145, Ölbad-Luftfilter mit einem Ansaugschlauch für Warmluft


Nach fünf Jahren Arbeit an meinem Käfer habe ich viele interessante Kontakte in Deutschland angeknüpft. Das sind Händler, die sowohl neu als auch gebrauchte Käferbauteilen anbieten. (ich schicke das Katalog in der polnische Sprachversion zu). Ihre Zuverlässigeit und Ehlichkeit kann ich aus eigener Erfahrunfg beweisen. Ich besitze meine eigene Autowerkstatt und habe auch ein wenig Praxis bei Renovierung meines Käfers erworben.

Schreiben Sie mich gerne an! info@karmannghia.com.pl